english






Bahn Zai (8)


Klo auf Rädern

Der Reisende im Zug. Er sitzt, er trinkt, er ruht, er ißt, er liest, aber wenn er muß, würde er lieber nicht... müssen.... müssen

Die Bahn ist komfortabel.
Aber irgendwann will all diese Zugkaffeeplörre wieder raus.
Die Toiletten sind oft ein Desaster.
Beim Anblick vergehen einem alle Bedürfnisse und ein extremer Ekel, gepaart mit verstärktem Überlebenswillen meldet sich.
Es gibt mehrer Möglichkeiten, warum es hier so aussieht, wie es aussieht.
Mal abgesehen davon, daß es einiger Gewöhnung bedarf, den Knopf für die Spülung zu finden oder den Knopf für den Wasserhahn. Und manchmal bedarf es einiger Sekunden des Nachdenkens, bis wir jegliches Papier finden.
Zurück zur Toilette, die vom Anblick her zuweilen an die Pfade eines Schwimmbads erinnert.
Aber hier steckt ein Teufelskreis.
Oder wie es neulich ein 15jähriger zu einem Erwachsenen im Zug formulierte:
"Ich versuchte im Stehen zu pinkeln, aber der Zug wackelt so hin und her,
macht so abrupte Bewegungen, daß" (der Rest ist kichern.)
Tatsächlich sieht das Klo so aus, als hätte jemand versucht im Waschbecken zu duschen.
Der Erwachsene: "Warum setzt du dich zum Pinkeln nicht hin?"
Antwort: "Wie denn? Es sah ja schon vorher eklig aus."

An dieser Stelle noch ein heisses Danke, keine Frau zu sein.





Zurück

LAST UPDATE 07.11.2006